Unterrichtsmaterialien

Verlag

Mehr über...

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Lasst unsere Kinder spielen! Der Schlüssel zum Erfolg

Lasst unsere Kinder spielen! Der Schlüssel zum Erfolg

18,99 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


158 Seiten, PDF-Datei


Vorschau

Lieferzeit: Sofortiger Download



Art.Nr.: NWL142542017
Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht


Downloads: 

Frühkindliche Entwicklung

Geistige Entwicklung im spieltheoretischen Modell

Kinderspiele gab es schon zu allen Zeiten: Wurf- und Kieselspiele, Puppenwagen und Tiere mit Rädern sowie Würfel- und Ballspiele sind immer wieder Funde in archäologischen Ausgrabungen. Schon aus der Antike sind bildliche Darstellungen von Blindekuh, Huckepack, Ringelreihen und Verstecken überliefert.

Neben universellen Spielzeugen gibt es jedoch auch Spielzeug, das vom jeweiligen Zeitgeist abhängt. So wie sich die Informationsgesellschaft als Spielzeugcomputer und -telefon im Kinderzimmer wiederfindet, so spiegeln mechanische Tiere zum Aufziehen das 18. Jahrhundert als Zeitalter der Uhrwerke und die Spielzeuglok das 19. Jahrhundert als Zeitalter der Dampfmaschinen wider.

Im Prinzip hat sich am psychologischen Charakter des Spiels in den vergangenen Jahrhunderten nichts Wesentliches geändert. Neu ist jedoch, dass neurobiologische Erkenntnisse die Bedeutung dieser psychologischen Wirkung des Spiels auf die Entwicklung des Gehirns belegen. Von diesen Erkenntnissen und ihrer Bedeutung für die Bildung und Erziehung soll dieses Handbuch handeln.

Die folgenden Thesen gliedern den Text in drei Teile:

  1. Spiel befreit das Denken von der Wahrnehmung.
  2. Spiele zeigen die nächste Entwicklungsstufe an.
  3. Spielen optimiert das Verhältnis von Aufmerksamkeit und Lernen.

Ziel des Buches ist es, zu zeigen, wie Kinder beim Spiel die Fähigkeit entwickeln, sich Dinge gedanklich auszumalen, und wie man sie dabei effektiv unterstützen kann. Kinder erfüllen sich in eingebildeten Situationen ihre Wünsche. Diese Wünsche sind wichtige Vorboten sich entwickelnder geistiger Fähigkeiten, ohne die ein Leben in unserer Gesellschaft nicht denkbar wäre.

4. Auflage, 2016

neuester Titel | « vorheriger | nächster » |  | Artikel 3 von 145 in dieser Kategorie