Unterrichtsmaterialien

Verlag

Mehr über...

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Hospizarbeit und gesellschaftlicher Umgang mit dem Thema Tod (PDF)

Hospizarbeit und gesellschaftlicher Umgang mit dem Thema Tod (PDF)

10,20 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


Zip-Datei (19 Seiten, PDF-Datei + 2 Doc-Dateien)

Sekundarstufe I

Religion


Vorschau

Lieferzeit: Sofortiger Download



Art.Nr.: NWL84362015
Verlag: Raabe Verlag


Downloads: 

RAAbits Realschule Religion, Klassen 9 und 10

Mensch und Miteinander - Sterben begleiten, Hoffen wagen


Sterben und Tod sind auch im Leben Jugendlicher Realitäten. Aus der modernen Gesellschaft werden sie jedoch häufig verdrängt. In dieser Unterrichtseinheit lernen die Schüler einige Gründe für diese Tabuisierung kennen und erfahren, wie ein ehrlicher Umgang mit Sterben und Tod aussehen kann.

Dazu gehört zum Beispiel die Hospizbewegung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Sterbenskranke auf ihrem letzten Weg zu begleiten. Die Schüler lernen die Hospizarbeit kennen und werden dafür sensibilisiert, dass durch eine professionelle Sterbebegleitung der Tod für Sterbende und ihre Angehörigen auch ein würde- und hoffnungsvoller Lebensabschnitt sein kann.

Auch der christliche Glaube schenkt Hoffnung und Zuversicht angesichts des Todes. Mit der Verwandlung der Raupe in einen Schmetterling lernen die Schüler ein Symbol für den Auferstehungsglauben kennen. (Inkl. 1 Vorlage für eine Farbfolie und einer Mindmap-Vorlage mit Lösungsvorschlag!)

Kompetenzen:
  • den Umgang mit Sterben und Tod in der modernen Gesellschaft reflektieren
  • sich mit der Arbeit der Hospizbewegung auseinandersetzen
  • die Wichtigkeit einer würdevolle Begleitung von Sterbenden erfahren
  • die Schmetterlingssymbolik als Hoffnungsbild aus der christlichen Tradition kennenlernen
Methoden:
  • Text löschen
  • Mindmap
  • Lesemosaik
  • Wortbalken
  • Bienenkorb
  • Galeriegang
Dauer: ca. 6 Stunden in 3 Bausteinen

Es kann sein, dass einzelne Schüler aktuell vom Thema "Tod" betroffen sind. Fragen Sie dies im Vorfeld ab, um diese Schüler nicht zu überfordern. Meist genügt es, ihnen den Freiraum zu gewähren, sich im Bedarfsfall zurückziehen zu dürfen. Oft können aber genau diese Schüler durch ihre persönliche Betroffenheit den Unterricht mit ihren Beiträgen besonders bereichern und vertiefen.
neuester Titel | « vorheriger | nächster » |  | Artikel 239 von 700 in dieser Kategorie